Ist es die Kreditleistung oder der Kreditgeber, der zählt?

24.08.2018

mintosblog

Mit einer beispiellosen Anzahl von Krediten, die von vielen verschiedenen Kreditgebern auf der ganzen Welt vergeben werden, bietet der Mintos-Marktplatz eine großartige Möglichkeit, ein sehr gut diversifiziertes Anlageportfolio von Krediten aufzubauen. Während die Diversifikation die wichtigste Komponente zur Erreichung langfristiger Finanzziele bei gleichzeitiger Risikominimierung ist, bleibt die Frage: Wie kann man sich entscheiden, in welche Kredite man investieren will? Sollte man sich die Kreditleistung oder lieber die Finanzkraft des Kreditgebers ansehen? Oder vielleicht beides? Ist die Kreditleistung überhaupt wichtig, wenn die Kredite mit einer Rückkaufgarantie des Kreditgebers versehen sind?

Diese Fragen werden uns gestellt und in Foren diskutiert. Martins Valters, COO/CFO und Mitbegründer von Mintos, beschloss, sich die Zeit zu nehmen und in die Diskussion einzusteigen, um unsere Meinung zu diesem Thema darzulegen.

Investoren auf dem Mintos-Marktplatz können in eine Vielzahl von Krediten investieren. Wir sind bestrebt, eine gute Benutzbarkeit zu bieten und die Investition in Kredite einfach und transparent zu machen. Ebenso haben wir viel Arbeit in die rechtlichen Rahmenbedingungen und technischen Details gesteckt, die Investoren normalerweise nicht sehen und im Hintergrund bleiben.

Im Allgemeinen erwirbt der Anleger durch die Investition in ein Darlehen Forderungsrechte gegen einen Darlehensnehmer auf der Grundlage des Abtretungsvertrags, wobei der Darlehensgeber dem Anleger die Forderung gegen den Darlehensnehmer aus dem Darlehensvertrag überträgt (abtritt). Das heißt, der Kreditnehmer schuldet fortan den Anlegern Geld. Wir nennen es die Direkte Struktur. In einigen Fällen, vor allem aufgrund regulatorischer Beschränkungen in bestimmten Ländern, verwenden wir die sog. Indirekte Struktur, bei der Investoren Forderungsrechte gegen den Kreditgeber und nicht gegen den Kreditnehmer erwerben. Im Rahmen der indirekten Struktur schuldet der Darlehensgeber den Anlegern Geld, die Rückzahlungen hängen jedoch immer noch von den Zahlungen der Endkreditnehmer ab und die den Kreditnehmern gewährten Darlehen werden im Namen von Mintos zugesagt. Mehr über beide Anlagestrukturen erfahren Sie hier.

Unabhängig von der Anlagestruktur, da jeder Kreditnehmer Zahlungen gemäß seinen Kreditverträgen leistet, reduziert der erhaltene Hauptteil der Zahlung den Buchwert der Investition des Anlegers in das Darlehen, während der Zins- und Verzugszinsanteil der Zahlung als Einkommen des Anlegers behandelt wird. Mit anderen Worten: Anleger verdienen Geld mit ihren Investitionen, während Kreditnehmer Kreditrückzahlungen leisten.  

Die Bedeutung der Kreditvergabe

Daher ist die Rückzahlungsdisziplin der Kreditnehmer der wichtigste Aspekt bei der Steigerung der Rendite für die Anleger. Wenn wir einen Kreditgeber mit dem Marktplatz verbinden, betrachten wir in erster Linie die Kreditleistung. Wir prüfen, ob wir aufgrund der historischen Kreditentwicklung davon ausgehen können, dass die vom jeweiligen Kreditgeber gewährten Kredite den Anlegern auf unserem Markt eine akzeptable risikoadjustierte Rendite bringen. Falls die Kreditleistung nicht zufriedenstellend ist, verbinden wir den Kreditgeber nicht mit dem Marktplatz und die Kredite werden den Investoren nicht zur Investition angeboten. Dies ist etwas, das nicht verhandelbar und fest in unserem Due-Diligence-Prozess verankert ist.

Zum Beispiel: Falls ein Darlehen 2.000 EUR beträgt und den Anlegern zu einem Zinssatz von 10 % angeboten wird, sollte die erwartete Rückzahlung des Darlehens (d. h. die Gesamtrückzahlung des Darlehens) mindestens 2.000 EUR betragen, zuzüglich der 10 % annualisierten Zinsen für den jeweiligen Zeitraum. Wenn es weniger ist, kann ein solches Darlehen nicht auf unserem Marktplatz platziert werden. In Wirklichkeit sollte die Rückzahlung des Darlehens höher sein, da die Kreditgeber auch ihre Betriebskosten decken müssen – Marketing, Betreuung der Kreditnehmer, laufende Rückforderungen, etc. – und erlauben auch eine Gewinnspanne (mehr dazu lesen Sie in unserem aktuellen Blogbeitrag über die Kostenstruktur von kurzfristigen Darlehen hier).

Wie beurteilen wir die Kreditleistung bei Mintos?

Bei Mintos führen wir Vintage-Analysen durch, um die Bonität eines Kreditportfolios zu bewerten. Das heißt, wir gruppieren Kredite nach dem Entstehungszeitraum oder „Vintage“ (in der Regel Kalendermonat) und verfolgen deren Entwicklung – wie viele Kredite zurückgezahlt werden, wie viele in Verzug geraten und wie viele ausfallen. Dies ermöglicht ein besseres Verständnis der Kreditleistung im Zeitablauf, da es nicht durch die Veränderungen der Gesamtportfoliogröße beeinflusst wird.

Als Teil der Vintage-Analyse betrachten wir die Auszahlungen – die Summe der erhaltenen Rückzahlungen von Kapital, Zinsen und anderen Gebühren über das ausgegebene Kapital. Insbesondere betrachten wir die Auszahlungszeit und die Gesamtauszahlung in Prozent des ausgegebenen Kapitals. Die Rückzahlungszeit gibt an, wie viele Monate es dauert, um Rückzahlungen in Höhe des ausgezahlten Darlehenskapitals zu erhalten. Dieser Wert sollte eng mit der Laufzeit des Darlehens korrelieren. Eine langsame Auszahlung und eine geringe Gesamtauszahlung können auf Probleme mit der Emission und/oder dem Inkassoprozess hinweisen.

Unten ist ein Beispiel einer Auszahlungsanalyse für 8-10-monatige persönliche Darlehen. Wie in der Grafik dargestellt, liegt die Auszahlung innerhalb von 5-7 Monaten bei 100 % und die endgültige Auszahlung bei 120 % nach 9-11 Monaten für alle Jahrgänge, was eine annualisierte Rendite von rund 20 % ergibt. Basierend auf der historischen Erfolgsbilanz würden wir zu dem Schluss kommen, dass die Kreditleistung zufriedenstellend ist und dass solche Kredite eine angemessene risikoadjustierte Rendite für die Anleger bieten und eine ausreichende Gesamtauszahlung für den Darlehensgeber zur Deckung seiner Kosten und Gewinnmarge generieren sollte.

Viele der Kreditgeber auf dem Mintos-Marktplatz sind in mehreren Ländern tätig, einige bieten zudem mehr als ein Kreditprodukt an. Wir bewerten jedes neue Land und jedes neue Kreditprodukt separat. Es bedeutet, dass der Darlehensgeber in einem Land die Kredite mit der besten Leistung vergeben und bedienen kann, aber wenn die Kreditleistung in dem neuen Land hinterherhinkt oder es keine ausreichende Erfolgsbilanz gibt, werden wir keine Kredite aus dem neuen Land auf unserem Marktplatz zulassen. Gleiches gilt für neue Kreditprodukte. Es kann auch einen anderen Ansatz für Darlehen geben, die vom gleichen Darlehensgeber im selben Land vergeben werden. Beispielsweise könnten wir feststellen, dass es einen signifikanten Unterschied in der Performance zwischen Darlehen an neue Kunden und Darlehen an bestehende Kunden, d. h. wiederkehrende Kreditnehmer, gibt. Das kann besonders für kurzfristige Kredite gelten, bei denen die Leistung von Krediten an wiederkehrende Kreditnehmer zufriedenstellend sein kann, während die von Krediten an neue Kunden nicht zufriedenstellend ist. In diesem Fall würden wir den Kreditgeber einschränken und ihm erlauben, nur Kredite von wiederkehrenden Kreditnehmern auf den Markt zu bringen.

Leider können Kreditnehmer manchmal ihre Zahlungsfristen nicht einhalten. Dies könnte auf den Verlust ihres Arbeitsplatzes, Misswirtschaft der persönlichen Finanzen oder eine Fülle anderer Gründe zurückzuführen sein. Der Ausfall eines Kreditnehmers ist Teil des Kreditgeschäfts. Die Ausfälle können zwischen verschiedenen Kreditarten, verschiedenen Ländern und sogar zwischen verschiedenen Kreditnehmersegmenten der gleichen Kreditart im gleichen Land sehr unterschiedlich sein. Allerdings gibt es keine einfache Antwort auf die Frage „Was ist die richtige Grenze für Kreditausfälle?“. Die Kreditleistung muss im Zusammenhang mit vielen anderen Faktoren gesehen werden, einschließlich der Zinsen, die den Kreditnehmern in Rechnung gestellt werden. Es könnte leicht sein, dass Kredite mit höheren Ausfallraten am Ende des Tages höhere Renditen erzielen als Kredite mit niedrigeren Ausfallraten, weil im ersten Fall die Kreditnehmer höhere Zinsen zahlen und damit Ausfälle im gesamten Portfolio ausgeglichen werden.

Das führt zu der Frage: Sollen Anleger die Performance von Krediten auf Einzelkreditbasis oder auf Portfoliobasis betrachten? Im Allgemeinen sollten Anleger bei der Betrachtung der Kreditleistung ihre Investitionen in Kredite als Portfolio betrachten und nicht als separate Einzelinvestitionen. Der einfache Grund dafür ist die Diversifizierung. Wenn ein Anleger 1.000 Euro in ein Darlehen investiert hat und die geschätzte Ausfallwahrscheinlichkeit 5 % beträgt, besteht die Gefahr, dass der Anleger den gesamten Betrag verliert. Wenn der Anleger jedoch stattdessen 1.000 Euro in 100 Kredite mit jeweils 10 Euro mit der gleichen Ausfallwahrscheinlichkeit von 5 % investiert, besteht das Risiko, dass durchschnittlich 5 Kredite ausfallen. Die restlichen 95 Kreditnehmer werden weiterhin regelmäßige Zahlungen leisten und die erhaltenen Zinsen sollten die Ausfälle mehr als ausgleichen. Auch wenn der erwartete Ausfall in beiden Fällen gleich ist, wird die Volatilität der Renditen bei einer Investition in nur einen Kredit deutlich höher sein. Tatsächlich ist die Diversifikation so wichtig, dass wir eine eigene Reihe von Blog-Einträgen über die Möglichkeiten der Diversifikation des Anlageportfolios auf unserem Marktplatz erstellt haben, die Sie hier nachlesen können.

Was ist mit Krediten mit Rückkaufgarantie?

Anleger sollten sich also in erster Linie die Kreditleistung ansehen. Aber was ist mit Darlehen mit einer Rückkaufgarantie, bei denen der Darlehensgeber garantiert, dass er das jeweilige Darlehen vom Investor zurückkauft, falls die Zahlungen des Darlehensnehmers um 60 Tage oder mehr verzögert werden? Ein gängiges Missverständnis ist, dass Investoren bei Krediten mit Rückkaufgarantie in Kreditgeber investieren, nicht in Kredite und dass die Kreditleistung nicht wichtig ist. Das ist jedoch nicht wahr.

Um zu erklären, warum die Kreditleistung immer noch am wichtigsten ist, lassen Sie mich tiefer in die Funktionsweise der Rückkaufgarantie einsteigen. Die Rückkaufgarantie wird vom Darlehensgeber gestellt. Kommt der Darlehensnehmer 60 Tage oder länger in Verzug, wird das Darlehen vom Darlehensgeber automatisch zum Nennwert des ausstehenden Kapitals zuzüglich der bisher aufgelaufenen Zinsen zurückgekauft. Hier ist es wichtig zu verstehen, woher die Cashflows kommen, um die Rückkaufgarantie abzudecken. Die Mittel für den Rückkauf der verspäteten Kredite stammen aus dem vom Darlehensgeber generierten Zinsspread.

Der Zinsspread ist die Differenz zwischen dem, was den Kreditnehmern belastet wird und dem, was an die Anleger weitergegeben wird. Nehmen wir zum Beispiel an, der Darlehensgeber gibt 100 Darlehen zu je 1.000 Euro aus und ordnet sie Investoren zu. Der Darlehensgeber berechnet dem Darlehensnehmer jährlich 30 % und die erwartete Ausfallrate für diese Darlehen beträgt 10 %. Auf dem Mintos-Marktplatz hat der Darlehensgeber zwei Möglichkeiten, diese Darlehen an Investoren zu verkaufen – mit oder ohne Rückkaufgarantie. Wenn er die Kredite ohne Rückkaufgarantie verkauft (d. h. das Ausfallrisiko wird von den Anlegern getragen) und einen Zinssatz von 20 % an die Anleger weitergibt, hätten die Anleger am Ende des Jahres eine Nettorendite von 8 % erzielt – die Anleger würden einen Kapitalverlust von EUR 10.000 erleiden, aber EUR 18.000 an Zinsen für die Gewährung von Darlehen (20 % * EUR 90.000) für eine Nettorendite von EUR 8.000 über EUR 100.000 erhalten. In diesem Fall stammen alle Cashflows direkt aus den Zahlungen des Kreditnehmers.

Alternativ können die Kredite auch mit der Rückkaufgarantie an Investoren verkauft werden, aber statt eines Zinssatzes von 20% werden die Kredite zu einem Zinssatz von 8% verkauft. In diesem Fall würden die Cashflows an die Investoren aus zwei Teilen bestehen. Der erste Teil sind die von den Kreditnehmern erhaltenen Zahlungen: 90.000 EUR Kapital und 8 % von 90.000 EUR oder 7.200 EUR Zinsen. Der zweite Teil der Cashflows an die Investoren sind die vom Darlehensgeber erhaltenen Zahlungen für die Rückkäufe – Kapital 10.000 EUR (10 % von 100.000 EUR) zuzüglich aufgelaufener Zinsen 800 EUR (8 % * 10.000 EUR) für die ausgefallenen Darlehen. Das Nettoergebnis ist das gleiche wie bei dem Darlehen ohne Rückkaufgarantie – die Anleger erzielen eine Nettorendite von 8 % und der Darlehensgeber erzielt 9.000 EUR zur Deckung seiner Kosten und Gewinnspanne.

Obwohl das Geld für die Rückkaufgarantien tatsächlich vom Darlehensgeber stammt, ist es wichtig zu beachten, dass es sich hierbei um Geld handelt, das der Darlehensgeber durch den zusätzlichen Spread verdient. Bei Darlehen, die ohne Rückkaufgarantie verkauft werden, erhält der Darlehensgeber 10 % Zinsen (30 % insgesamt minus 20 % an Investoren), während bei Darlehen, die mit der Rückkaufgarantie verkauft werden, der Darlehensgeber 22 % Zinsen erhält (30 % insgesamt – 8 % an Investoren). Mit den zusätzlichen 12 % verdient der Darlehensgeber zusätzlich 10.800 EUR (12 % * 90.000 EUR) – dies ermöglicht es dem Darlehensgeber, die Rückkaufgarantie abzudecken und den Anlegern die 10.000 EUR zuzüglich aufgelaufener Zinsen von 800 EUR für Darlehen zu zahlen, die 60 Tage oder länger verspätet sind.

Bei der Überlegung, ob der Darlehensgeber Darlehen mit Rückkaufgarantie auf dem Markt platzieren kann, ist es für uns sehr wichtig, dass die Rückkaufgarantie aus dem zusätzlichen Spread bereitgestellt wird. Wenn wir auf der Ebene des Kreditportfolios nicht sehen, dass der Rückkauf aus dem zusätzlichen Spread gedeckt werden kann, erlauben wir dem Kreditgeber nicht, die Rückkaufgarantie zu geben.

Daher kommt es auch bei Krediten mit Rückkaufgarantie immer noch auf die Kreditleistung an. Wenn sich die Kredite erwartungsgemäß entwickeln, generiert der Darlehensgeber genügend zusätzliche Spreads, um die Rückkaufgarantie abzudecken. Andererseits, wenn sich die Kreditleistung verschlechtert und die tatsächliche Ausfallrate höher ausfällt als erwartet, gerät der Kreditgeber in Schwierigkeiten, die Rückkaufgarantie zu erfüllen.

Die Rolle des Darlehensgebers

Falls es die Kreditleistung ist, die am wichtigsten ist, wenn man in Darlehen auf Mintos investiert, was ist dann die Rolle des Darlehensgebers und warum sollten Investoren auf dessen Leistungsfähigkeit achten?

In erster Linie spielt der Darlehensgeber eine Schlüsselrolle bei der Bedienung der Kredite und der Einziehung der Kreditnehmerzahlungen. Die Qualität, Stabilität und Erfahrung des Kreditgebers als Dienstleister wirkt sich direkt auf die Kreditleistung aus. Wenn es einen stabilen Kreditgeber als Dienstleister gibt, können Investoren sicher sein, dass die Kreditnehmerzahlungen in geordneter Weise eingezogen und verteilt werden und nur die Kreditleistung zählt. Allerdings, im Fall, dass der Darlehensgeber sein Geschäft aufgibt und es bei der Bedienung der Darlehen zu Unterbrechungen bei der Sammlung von Zahlungen von Kreditnehmern und Weitergabe an Investoren kommt, bräcuhte Mintos Zeit, einen Ersatz-Dienst einzurichten, wobei sich dann die Kredit-Leistung entsprechend verschlechtern könnte. Deshalb legen wir bei Mintos besonderes Augenmerk auf den Kreditgeber als Dienstleister und analysieren die Erfahrung des Managements und des Personals, die Finanzlage des Kreditgebers, die Richtlinien und Verfahren, die Kontrollen und die historische Serviceleistung, um sicherzustellen, dass wir mit hinreichender Sicherheit feststellen können, dass der Kreditgeber die Kredite bedienen wird.

Wir bei Mintos glauben, dass der Verlust eines Kreditgebers als Dienstleister wohl das Hauptrisiko für Investoren ist, wenn sie in Kredite investieren. Für den Fall, dass ein Kreditgeber aus dem Geschäft ausscheidet, haben wir Vorkehrungen getroffen, um sicherzustellen, dass Investoren weiterhin Zahlungen für die Kredite erhalten, in die sie über den Mintos-Marktplatz investiert haben. Als Vertreter des Anlegers übernimmt er die Verwaltung der Forderung vom Darlehensgeber und überträgt sie nach Ermessen von Mintos an Dritte. Die beste Vorkehrung, um das Risiko eines Kreditnehmer-Ausscheidens zu minimieren, ist es, einen Ersatz-Dienst in Bereitschaft zu haben, der sofort das Servicing der Darlehen übernimmt, nachdem der Kreditgeber ausgefallen ist. Natürlich würde ein solcher Ersatz-Dienst auch zusätzliche Kosten für das Setup mit sich bringen, was letztendlich die Rendite für Investoren reduzieren würde.

Zweitens spielt der Darlehensgeber eine wesentliche Rolle bei der Vergabe und Zeichnung von Krediten. Wenn die Zeichnungsstandards minderwertig sind, dann werden die vom jeweiligen Kreditgeber gewährten Kredite unterdurchschnittlich abschneiden, was sich direkt auf die Rendite der Anleger auswirkt. Faktoren wie die Erfahrung des Kreditgebers und des Managements, das Risikomanagement und -controlling sowie der Prozess der Risikobewertung von Sicherheiten sind entscheidend für die Überprüfung der Kreditvergabe und des Zeichnungsprozesses des Kreditgebers.

Schließlich ist bei Darlehen mit Rückkaufgarantie auch der Darlehensgeber Anbieter der Rückkaufgarantie. Hier wird insbesondere die Bonität des Kreditgebers untersucht, um zu beurteilen, ob Kredite mit der Rückkaufgarantie versehen werden können, was zu Beginn besonders wichtig ist, da es Zeit braucht, bis sich der zusätzliche Zinsspread aufbaut. Die Rückkaufgarantie ist jedoch, wie oben beschrieben, durch die vom Darlehensgeber festgelegte zusätzliche Zinsspanne gedeckt. Nur in den Fällen, in denen sich die Kreditleistung verschlechtert und die Ausfallraten die erwarteten Ausfallraten übersteigen, kommt die Finanzkraft des Kreditgebers zum Tragen.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Kreditleistung einen sehr direkten Einfluss auf die Gesamtnachhaltigkeit des Kreditgebers hat. Wenn die Kreditleistung gut ist, wirkt sich dies direkt positiv auf den Kreditgeber aus und führt zu besseren finanziellen Ergebnissen und besserer Bonität. Dies wiederum macht den Kreditgeber stabiler. Auf der anderen Seite könnte ein starker Rückgang der Kreditleistung die Bonität des Kreditgebers erheblich beeinträchtigen und sogar den Kreditgeber als solchen zu Fall bringen.

Alles zusammengefasst

Bei der Investition in Kredite kommt es in erster Linie auf die Kreditleistung an. Kredite, die sich erwartungsgemäß entwickeln, bringen den Investoren die erwarteten Renditen. Andererseits werden sich leistungsschwache Kredite negativ auf die Rendite der Anleger auswirken, auch wenn der Kreditgeber eine Rückkaufgarantie abgibt. Inzwischen spielt der Kreditgeber eine Schlüsselrolle als Kreditverwalter, aber auch als Originator und Underwriter und Anbieter der Rückkaufgarantie, falls die Ausfallraten höher sind als erwartet. Investoren können in gut laufende Kredite investieren, aber wenn das Kontrahentenrisiko des Kreditgebers hoch ist, könnten Investoren höhere erwartete Renditen verlangen, um das zusätzliche Risiko auszugleichen. Auf der anderen Seite, wenn das Kontrahentenrisiko des Kreditgebers gering ist, müssten sich Anleger mit geringeren Renditeerwartungen zufrieden geben.

Auf jeden Fall ist die Bedeutung der Diversifizierung nicht zu unterschätzen, sei es über verschiedene Kreditnehmer, Kreditarten, Kreditgeber, Länder usw. hinweg. Die Mehrheit der Anlagespezialisten ist sich einig, dass Diversifikation die wichtigste Komponente für das Erreichen langfristiger Finanzziele bei gleichzeitiger Risikominimierung ist. Deshalb haben wir bei Mintos unser eigenes Sprichwort: Nicht alles Geld in einen Kredit stecken, sondern diversifizieren!

Blick in die Zukunft

Wir bei Mintos sind bestrebt, eine einfache, transparente und diversifizierte Anlageerfahrung zu bieten. Wir erkennen an, dass Investoren, um wohlüberlegte Entscheidungen zu treffen, in welche Kredite sie investieren wollen, mehr Informationen sowohl über die Kredite als auch über die Kreditgeber benötigen. Deshalb haben wir hinter den Kulissen hart gearbeitet, damit Investoren in den kommenden Monaten mit folgenden Dingen rechnen können:   

– Weitere Informationen zu den einzelnen Darlehen (z. B. neu hinzugekommener effektiver Jahreszins (APR) für den Darlehensnehmer);

– Kreditleistung auf Vintage-Basis in einem benutzerfreundlichen Format;

– Vereinfachte und zeitnahe Offenlegung der Geschäfts- und Quartalsberichte der Kreditgeber;

– Mintos-Bewertungen für Kreditgeber, die ihr Kontrahentenrisiko repräsentieren;

– Einrichtung einer Ersatzverwaltung für die größeren Kreditgeber in größeren Ländern.

Danke, dass Sie sich die Zeit genommen haben, diesen Beitrag zu lesen. Wie immer ist Ihr Feedback sehr willkommen. Falls Sie Fragen haben, können Sie diese gerne in den Kommentaren unten hinterlassen oder sich an [email protected] wenden.

Bemerkungen