Martins Valters: Tauchen Sie tief in den sekundären Markt von Mintos ein

04.07.2016

mintosblog

Was sagen die Sekundärmarkt-Daten von fast 1½ Jahren aus?

In diesem Beitrag werden wir die Daten der Sekundärmarkt-Transaktionen aus der Zeit seit Mintos‘ Start bis Mai 2016 analysieren. Am Schluss dieses Artikels werden wir eine detaillierte Liste der Sekundärmarkt-Transaktionen für den oben genannten Zeitraum bereitstellen.Einige unserer Investoren zeigen sich besorgt über sogenanntes „Flipping“ von Darlehen, also dass Investoren Darlehen auf dem Primärmarkt kaufen, um sie dann auf dem Sekundärmarkt an andere weiterzuverkaufen und durch Berechnen eines Aufschlags einen schnellen Profit zu machen. Um diesen Sorgen zu begegnen werden wir prüfen, ob es zu solchem Flipping kommt und wenn ja, welche Auswirkungen dies hat.

Zweck des Sekundärmarkts

Der Grund dafür, dass Mintos schon am ersten Tag seines Bestehens einen Sekundärmarkt eingerichtet hat, war das Bestreben, den Investoren bei Mintos Liquidität zu verschaffen, insbesondere bei Investitionen in längerfristige Darlehen wie Hypotheken und Autokredite. Dies gibt den Investoren erstens die Möglichkeit in Darlehen mit einer geplanten Rückzahlungszeit zu investieren, die den für den Investor akzeptablen Anlagehorizont übersteigt. Zweitens bietet der Sekundärmarkt die Möglichkeit, Investitionen schneller zu beenden, wenn ein unerwarteter Bedarf besteht, das Geld aus diesen Investitionen abzuziehen. Im ersten Teil dieses Beitrags werden wir verschiedene allgemeine Indikatoren analysieren, die anzeigen, für wie viel Liquidität der Sekundärmarkt in den vergangenen 1½ aktiven Jahren gesorgt hat.

Allgemeine Indikatoren

1. Transaktionen nach Darlehensanbahnern

Bei der Analyse der Sekundärmarkt-Transaktionen nach Darlehensanbahnern sieht man, dass die Mehrheit der Transaktionen für Darlehen getätigt wird, die von Hipocredit und Mogo ausgegeben wurden (62% bzw. 27% bezogen auf das Gesamtvolumen des Sekundärmarkts in Euro und 37% bzw. 43% bezogen auf die Zahl der Transaktionen). Alle anderen Darlehensanbahner haben einen erheblich geringeren Anteil an den Transaktionen, die auf dem Sekundärmarkt getätigt werden. Dieses Ergebnis deckt sich mit den Erwartungen, denn die genannten Darlehensanbahner geben Darlehen mit einer Laufzeit von mehr als 12 Monaten aus.

Für Darlehen, die von Banknote, Debifo, Creamfinance und Capitalia ausgegeben wurden, die alle kurzfristigere Darlehen anbieten, mag der Sekundärmarkt weniger relevant sein, sofern nicht die dringende Notwendigkeit besteht, aus einer Investition auszusteigen. Zwei andere Hypothekengeldgeber – ACEMA und WestKredit – haben sich erst vor relativ kurzer Zeit der Mintos-Plattform angeschlossen.  Bislang war das Angebot an Darlehen dieser Darlehensanbahner geringer, jedoch sind diese Zahlen noch nicht repräsentativ für ihren Einfluss auf den Sekundärmarkt.

Sehen wir uns nun an, Darlehen mit welcher Laufzeit am häufigsten gehandelt werden.

2. Laufzeiten der gehandelten Darlehen

Die folgende Grafik zeigt die Daten zu Transaktionen auf dem Sekundärmarkt für Mogo und Hipocredit, angeordnet nach den Bereichen, in die die ursprünglichen Laufzeiten der Darlehen fallen.

Die Daten für Mogo zeigen, dass etwa die Hälfte der Weiterverkäufe (nach Anzahl ebenso wie nach Wert) Darlehen mit einer ursprünglichen Laufzeit von 60 Monaten oder mehr betrifft. Darlehen mit einer Laufzeit von drei Jahren oder mehr machen zwei Drittel aller Transaktionen aus. Die gleichen Daten zeigen für Hipocredit, dass fast 80% der Transaktionen Darlehen mit einer Laufzeit von fünf Jahren oder mehr betreffen, während 90% aller Sekundärmarkt-Transaktionen für Darlehen mit einer Laufzeit von drei Jahren und mehr getätigt wurden. Diese Analyse zeigt, dass es Investoren gibt, die diese Art von Darlehen verkaufen wollen, es aber auch – und das ist wichtiger – eine Nachfrage nach langfristigen Darlehen gibt.

Sehen wir uns nun an, in welchen Preisbereichen diese Transaktionen getätigt werden.

3. Prämie/Rabatt für die gehandelten Darlehen

Wie im Folgenden zu sehen ist, werden die meisten Transaktionen relativ nah am Nennwert getätigt. Ermäßigte Darlehen werden im Durchschnitt mit 1% Rabatt verkauft, während beim Verkauf mit Aufschlag im Durchschnitt eine Prämie von 3% berechnet wird. Dies bedeutet einen von den Verkäufern erzielten Gesamtgewinn von 17.000 €, was verglichen mit dem Gesamtwert der Sekundärmarkt-Transaktionen ein unbedeutender Betrag ist.

Schlüsse aus der allgemeinen Analyse:

Was können wir daraus schließen?

Erstens betreffen Sekundärmarkt-Transaktionen meist die langfristigen Darlehen von Hipocredit und Mogo und weniger die Darlehen, die eine ursprüngliche Fälligkeit von weniger als einem Monat haben.  Dies deckt sich mit den Erwartungen. Wenn das Angebot an anderen langfristigen Darlehen steigt, z. B. von den Hypothekengeldgebern ACEMA und WestKredit, wird es interessant sein zu sehen, ob die Sekundärmarkt-Aktivitäten für diese Darlehen anziehen.

Zweitens sind Darlehen mit längeren Laufzeiten (d. h. 60 und mehr Monate) bei den Aktivitäten auf dem Sekundärmarkt deutlich überproportional vertreten. Wir sind mit diesen Ergebnissen sehr zufrieden, denn sie zeigen, dass Investoren, bei denen es zu einer Veränderung ihres Anlagehorizonts kommt, ihre Darlehen an andere Investoren verkaufen können.

Drittens wurden etwa die Hälfte dieser Darlehen zum Nennwert oder mit einem geringen Rabatt verkauft.  Das sind gute Neuigkeiten für Investoren, die aus ihren Investitionen aussteigen wollen, denn es zeigt, dass dies schnell und mit geringen Kosten möglich ist. Die andere Hälfte wird mit einem Aufschlag verkauft. Die durchschnittliche Prämie liegt bei 3%. Da dies hauptsächlich Darlehen mit Laufzeiten von 60 oder mehr Monaten betrifft, ist die Auswirkung auf die zu erwartende Rendite relativ gering.

Flipping auf dem Sekundärmarkt

Insgesamt haben etwas mehr als 1.100 Investoren Darlehen auf dem Sekundärmarkt verkauft und knapp 1.700 Investoren Darlehen auf dem Sekundärmarkt erworben. Dies ist eine recht ordentliche Zahl von Investoren, die an Sekundärmarkt-Transaktionen beteiligt waren. Wenn wir ins Detail gehen, sehen wir, dass eine kleine Gruppe für eine beträchtliche Zahl an Wiederverkäufen auf dem Sekundärmarkt verantwortlich ist: Die 20 größten Investoren, gemessen an der Zahl der Sekundärmarkt-Transaktionen, stehen für 62% der Darlehen, die auf dem Sekundärmarkt verkauft wurden. Dominieren die größten Investoren den Sekundärmarkt, indem sie Darlehen systematisch an andere Investoren weiterverkaufen? Nicht unbedingt, denn wenn man sich die gemachten Gewinne ansieht, so haben diese Investoren durchschnittlich Prämien von 1,2% berechnet. Zudem haben von den 20 größten Investoren auf dem Sekundärmarkt eine Handvoll Darlehen mit Rabatt verkauft, was für andere Gründe für die Aktivitäten auf dem Sekundärmarkt spricht. Fast 96% der Investoren, die auf dem Sekundärmarkt gehandelt haben, sind Investoren, deren gesamte Transaktionen auf dem Sekundärmarkt von ein paar Euro bis 3.000 Euro reichen, was ungefähr der durchschnittlichen Investition auf der Mintos-Plattform entspricht.

Eine ähnliche Tendenz ist bei der Analyse der Investoren, die Darlehen auf dem Sekundärmarkt gekauft haben, zu beobachten. Die Top 20 der Investoren, gemessen an den Transaktionen auf dem Sekundärmarkt, waren Käufer bei etwa 47% aller Transaktionen auf dem Sekundärmarkt und haben im Durchschnitt einen Aufschlag von 1,2% gezahlt. Hinsichtlich der Zahl der Investoren haben 97% der Investoren Käufe auf dem Sekundärmarkt getätigt, im Wert von ein paar Euro bis zu 3.000 Euro.

Obwohl es einige „Power“-Investoren auf dem Sekundärmarkt gibt, die einen großen Teil aller Transaktionen verantworten, zeigt ein Blick auf die berechneten oder gezahlten Prämien, dass diese sich nicht deutlich von anderen Transaktionen, die auf dem Markt stattfinden, unterscheiden. Außerdem verkaufen auch große Investoren mit Rabatt.

Abschließende Bemerkungen

Mintos ist davon überzeugt, dass Transparenz einer der Eckpfeiler der Peer-to-Peer-Kreditvergabe ist. Aus diesem Grund veröffentlichen wir als Teil dieses Blogbeitrags eine detaillierte Liste der Sekundärmarkt-Transaktionen. Unser Ziel ist es dabei, jede Behauptung in diesem Beitrag nachweisbar oder anfechtbar zu machen sowie unsere Investoren und andere Interessierte einzuladen, diese Daten aus verschiedenen Blickwinkeln zu untersuchen. Die Daten bilden den Zeitraum von Januar 2015 bis einschließlich Mai 2016 ab. Aus Datenschutzgründen wurden die Investoren-IDs durch fortlaufende Nummern ersetzt.

Herunterzuladene Datei:

Secondary_market_transactions_31_May_2016


Martins Valters ist der Finanzchef und Mitbegründer von Mintos. Er ist ein Stratege, eine Führungsperson und ein Berater, der einen Blog über die Wachstumsstrategie der Firma sowie eine Analyse der Daten schreibt, wodurch Investoren die übergreifenden Funktionen der Firma verstehen.

Bemerkungen